Freitag, 27. August 2010

Linsenrisotto mit Mangold und Röstzwiebeln


Ein sehr leckeres Gericht, mit dem ich letztens bei einem Besuch bei linnea zum Mittagessen erfreut wurde. Es kommt mir sehr entgegen, denn Hülsenfrüchte und insbesondere Linsen liebe ich sowieso. Für meine Familie habe ich das Rezept ein wenig angepasst: Vollkornreis statt weißem, die Linsen komplett verkochen lassen (ok, das war eher ein Versehen, das sich im Nachhinein aber als gut erwies) und den Spinat durch Mangoldblätter ersetzt. Im Mangold ersticken wir nämlich gerade ein wenig.

Zutaten (für 2 Personen):
3 EL Öl
50 g rote Linsen
100 g Vollkornreis
Kreuzkümmel
ca. 400 ml Gemüsebrühe bereithalten
150 g Mangoldblätter
Salz
ca. 300 g Tomaten
Pfeffer
1 Zwiebel
etwas Öl

Linsen und Reis waschen und mit dem Öl in einem Topf kurz anbraten. Dann einen Teil der Gemüsebrühe zugeben und köcheln lassen, bis der Reis weich ist (rund 30 Minuten). Dabei immer wieder Brühe nachgießen. Vorsicht! Wenn die Linsen verkochen, brennt das Ganze schnell an, daher energisch rühren. Mangold verlesen und ganz am Ende unterrühren, die Blätter fallen dann fast sofort zusammen.
Die Tomaten mit etwas Öl zum Kochen bringen und dann ca. eine Viertelstunde einkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen.
Die Zwiebel schälen, längs in Halbringe schneiden und in Öl goldbraun anbraten.
Alles gemeinsam auf einem Teller anrichten.

Da ich das Dreifache des Rezeptes gemacht hatte und am Ende (wir waren nur zu viert) noch etwas übrig war, haben wir die Risottoreste in Wirsingrouladen verwendet, die es zusammen mit Kartoffeln und dem Rest Tomatensoße gab:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen