Mittwoch, 28. März 2012

Bounty



So einfach und sooo lecker! Das Originalrezept stammt - mal wieder - aus dem Suppentopf.

Zutaten (für 6 große oder eine Menge kleine Bountys):
60 g Zucker
150 ml Kokosmilch
2 TL Grieß
100 g grobe Kokosflocken (feine werden zu matschig)
100 g Zartbitterkuvertüre; bei kleinen Bountys wegen der größeren Oberfläche etwas mehr

Zucker in die Kokosmilch einrühren und aufkochen. Währenddessen Grieß und Kokosflocken in einer Schüssel mischen, dann in die Kokosmilch geben und so lange auf niedriger Stufe köcheln lassen, bis eine formbare Masse entsteht. Abkühlen lassen und mindestens eine Stunde in den Kühlschrank stellen*. Dann die Bountys durch Zusammendrücken formen (Rollen funktioniert nicht). Das sieht dann ein bisschen wie Sushi aus, fand ich:


Dann über Nacht in den Kühlschrank oder eine Stunde in den Gefrierschrank stellen*. Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und die Bountys damit überziehen.

Leider hat die Kuvertüre bei mir nicht ganz gereicht, weil ich mehr Masse hatte. Sah aber auch so sehr witzig aus:


*Ich habe, damit der Kühl-/Gefrierschrank nicht vereist, alles in eine verschließbare Dose gegeben.

Kommentare:

  1. Uhhh, das will ich heute unbedingt nach der Uni nachmachen! Sieht lekkkaaa aus :)
    Lieber Gruss,
    Ina

    AntwortenLöschen
  2. Lecker.Ich hab noch Kokosnussmilch übrig,werd ich mal ausprobieren.:)

    AntwortenLöschen
  3. Das Aufgeschnittene - oder eher Angebissene sieht ja dem Original wirklich ähnlich! Ich werd die auch mal ausprobieren. Ich muss mir vorher nur so ein Abtropfgitter besorgen. Danke für´s Rezept :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist aufgeschnitten ;) Aber das mit dem Abtropfgitter würd ich mir überlegen. Bei mir sind die Bountys da sehr stark hängen geblieben, ich hab am Ende mit einem Föhn von unten nachgeholfen, um sie unbeschadet lösen zu können. Würde bei nächsten Mal wohl ein einfaches Kuchengitter nehmen (so klein sind die Bountys ja nicht, dass sie dann durchfallen) oder sie auf Butterbrotpapier setzen. Dadurch, dass sie vorher im Gefrierschrank waren, wird die Schokolade sehr schnell fest, sodass das keine sehr großen Ränder geben dürfte.

      Löschen
  4. Wow!...die muss ich ausprobieren! :O

    AntwortenLöschen
  5. Das letzte Bild könnte auch als Sushi durchgehen. Direkt notiert, das sieht fantastisch aus!

    AntwortenLöschen
  6. Die sehen wie echt aus! hast du in der Bounty-Herstellung gearbeitet? ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Sehen super aus ! wie die Originalen.

    AntwortenLöschen
  8. Sie haben gerade den Omni-Test bestanden :D
    Meine Mutter liebt sie, jetzt warte ich nur noch auf das Urteil des Herrn Vater, der isst nämlich total gerne Bounty!
    Danke für das tolle und super einfache Rezept :) Ich habe weder mit Gefrierschrank noch mit Abtropfgitter gearbeitet, bloß die Masse für eine halbe Stunde in den Kühlschrank, formen, mit Kuvertüre beziehen, auf Backpapier, in den Kühlschrank. Sind trotzdem super :D

    AntwortenLöschen
  9. Habe vor einiger Zeit eine viel aufwendigere Methode zur Bounty-Herstellung ausprobiert, die nicht wirklich Lust auf ein weiteres Mal machte. Das hier wird getestet, klingt viel einfacher und schneller und gerade hat es mir Schoko-Kokos-Kram angetan.

    AntwortenLöschen
  10. Wow, du hat wirklich unglaublich tolle Rezepte.
    Super - bin total inspiriert!!
    Alles Liebe

    AntwortenLöschen
  11. mmmmhhh die muss ich auch unbedingt mal ausprobieren! am besten mit den kokosflocken für das use up along 2013! ;-)

    AntwortenLöschen